• Profil
  • Arbeitsproben

Wissenschaft für Kinder und Erwachsene

Tania blinzelt gerne über den Tellerrand. Deshalb scheut sich die Kulturwissenschaftlerin auch nicht, einen Blick in die Welt der Naturwissenschaften zu werfen. Technik im Alltag, Natur und Umwelt, Psychologie und nachhaltiges Leben sind ihre Themenfelder.


Wissenschaft rund um Mensch und Umwelt
An der Schnittstelle von Kultur und Natur spürt Tania am liebsten den Geheimnissen des menschlichen Wesens nach. Wie lernt unser Gehirn das Lesen? Warum töten Menschen? Aber auch das bewegt sie: Wie verändern Wissenschaft und Technik unseren Alltag und unsere Gesellschaft? Welche technischen und ökologischen Risiken gehen damit einher? Wie kann ich mein Leben nachhaltig führen? Diesen Fragen geht die Wissenschaftsjournalistin nicht nur auf dem Papier, sondern auch im dreidimensionalen Raum nach.


Wissenschaft in 3D
Nach ihrem Studium der Kulturwissenschaften/ Kulturanthropologie in Marburg und Lausanne absolvierte sie ein zweijähriges Volontariat im Museum der Arbeit in Hamburg. Ihr Gesellenstück: Eine Ausstellung über die Geschichte der Hamburger U-Bahn. 2003 zog es die Museumsexpertin von der Elbe an die Spree. Als freie Kuratorin wirkte sie von dort an zahlreichen Ausstellungen mit, zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem Naturmuseum Senckenberg oder der European Space Agency (ESA).

Wissenschaft für Kinder und Erwachsene

Um ihre Pressearbeit zu professionalisieren, schnupperte Tania 2005 ins "Alltagsgeschäft" verschiedener Lokalredaktionen. Doch aus dem Blick über den Tellerrand wurde mehr. 2007 und 2008 hat sie im Rahmen eines Stipendiums der Studienstiftung des Deutschen Volkes neun Monate lang in den Wissenschaftsredaktionen von ZEIT-Wissen, DER SPIEGEL und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gearbeitet. Seitdem schreibt sie als freie Wissenschaftsjournalistin für Zeitungen und Magazine wie Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, DER SPIEGEL, PM History, PM, ZEIT Wissen, natur, etc. Tania schreibt auch für Kinder, zum Beispiel über die letzten Nashörner in Afrika (Schülermagazin Spick) oder über die Frage, warum Oma und Opa keineswegs zu alt sind, um Trompete spielen zu lernen (Magazin Forscher des Bundesministeriums für Bildung und Forschung). Seit Anfang 2009 arbeitet sie als freie Redakteurin für das Magazin natur (www.natur.de). Dort schlägt ihr Herz vor allem für neue Bücher und Bildbände, Features über nachhaltige Lebensstile und Geschichten aus der Welt der Wissenschaft ...

  • Ein Spaziergang mit ... Karl Ludwig Schweisfurth

    Fleisch essen ohne Reue ist eine Hof gewordene Vision des ehemaligen Wurstfabrikanten Karl Ludwig Schweisfurth. In seinen Hermannsdorfer Landwerkstätten will er Schweinen ein glückliches Leben ermöglichen - und einen würdigen Tod. [...]

    natur, 01.08.2014

  • Leben hinter Glas gebannt

    Dioramen faszinieren Menschen jeden Alters mit ihrer ganz eigenen Mischung aus echtem Leben und konservierter Natur. Ausstellungsmacher entdecken den Wert der musealen Schaukästen wieder. [...]

    natur, 01.07.2014

  • Körnchen der Geschichte

    Kaum jemand mag ihn leiden. Er bringt tränende Augen, verstopfte Nasen und verschmutzte Fensterscheiben: Blütenstaub. Doch die Pollen haben es in sich. Eine Hommage an erstaunlich zuverlässige Zeugen der Vergangenheit. [...]

    natur, 20.06.2014

  • Filmtipp: Wir sind Wasser

    Der Film "Watermark" zeigt in großartigen Bildern, was wir alle zum Leben brauchen - Wasser. Und er erzählt, wie sehr wir Landschaften verändern, um der Ressource habhaft zu werden.

    natur, 01.06.2014

  • Buchtipp: Wettlauf gegen die Sanduhr

    Schoina liegt im arktischen Norden Russlands. Zu Deutsch bedeutet der Name "Verfluchter Ort". Das hat seinen Grund: Der Weiler versinkt im Treibsand. Der Fotograf Dmitri Leltschuk hat den Kampf gegen den Sand dokumentiert.

    natur, 01.05.2014

  • Bärenstarke Bärenmarke

    Sie sind anders als andere Grizzlys: die Küstenbären im Süden Alaskas. Besonders wegen ihres Rekordgewichts galten sie unter Forschern lange als eine eigene Unterart. Eine Reise zu den Ursprüngen des nordamerikanischen Braunbären. [...]

    natur, 17.04.2014

  • Tiere müssen ins Internet

    Weltweit statten Forscher Tiere mit Sendern aus, um sie per Satellit zu beobachten. Wildtiere werden die ditigalen Welten erobern, sagt Autor Alexander Pschera. Ein Gespräch über funkende Ziegen, twitternde Haie und bloggende Waldrappe. [...]

    natur, 01.03.2014

  • Von wegen zu alt!

    Oma und Opa mögen zwar manchmal ganz schön vergesslich sein. Ihr Gehirn kann jedoch Dinge, die junge Menschen nicht so gut auf die Reihe kriegen. Zudem wissen Forscher heute: Auch ältere Menschen können noch jede Menge lernen.

    Kindermagazin forscher, 10.06.2013

  • Der Klang der Erde

    Unsere Erde ist eine riesige Kugel. Auf ihrer Oberfläche wachsen Pflanzen, plätschern Flüsse, leben Menschen und Tiere. Doch wie sieht es im Erdinneren aus? Ein Wissenschaftler belauscht den Planeten, um mehr über sein Innenleben zu erfahren.

    forscher, Kindermagazin des BMBF, 01.06.2013

  • Glück macht Schule

    Kann man Lebenszufriedenheit lernen? Hinrforscher und Erziehungswissenschaftler meinen: ja. Und haben Lehr-Programme für Schulen entwickelt. Ein Besuch im Glücksunterricht einer dritten Klasse. [...]

    natur , 01.09.2012

  • Der Mythos vom großen Unterschied

    Manche Klischees halten sich besonders hartnäckig, zum Beispiel das vom harten Macker und dem schwachen Weibchen. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich allerdings: So groß, wie lange Zeit angenommen, ist der Unterschied gar nicht. [...]

    natur, 01.02.2011

  • Es gibt ein Alphabet im Affenhirn

    Interview mit dem französischen Hirnforscher Stanislas Dehaene über die Lesekunst von Affen, Rechtschreibprobleme von Chinesen und die Neurobiologie der Schrifterkennung

    DER SPIEGEL , 09.03.2009

  • Lauschangriff unter Wasser

    Jedes Gewässer klingt anders. Aus dem Plätschern und Rauschen wollen Ökologen jetzt heraushören wie gesund die Bäche und Flüsse sind

    DER SPIEGEL , 07.01.2008

  • Im Land der Leuchttürme

    In Kiel, Stuttgart, Hamburg und Köln: Überall in Deutschland sollen Experimentiermuseen entstehen. Aber mehren diese Spektakel wirklich das Wissen der Kinder über die Natur?

    DER SPIEGEL , 03.12.2007

  • Im Schwindel der Zahlen

    Den eigenen Kindern können sie nicht bei den Matheaufgaben helfen: Menschen mit Rechenschwäche. Bis zu sechs Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden an Dyskalkulie, schätzen Experten. Ein Erfahrungbericht aus dem Alltag einer Betroffenen

    Gehirn&Geist, 16.11.2007