• Profil
  • Arbeitsproben

Wolfgang Richter studierte Physik in Darmstadt und London. Nach seinem Diplom 1998 absolvierte er eine einjährige Ausbildung zum Wissenschaftsjournalisten an der Freien Universität Berlin in den Bereichen Print, Hörfunk und Fernsehen. Als Redakteur bei der Agentur Iser und Schmidt textete und produzierte Wolfgang Richter danach populärwissenschaftliche Themenhefte und Bücher. Als Teamleiter betreute er die Wissenschaftsjahre der Bundesregierung 2000 – 2002, organisierte Wissenschaftsfestivals und entwarf PR-Konzepte für Forschungsorganisationen.


Seit 2004 ist Wolfgang Richter freier Autor im Journalistenbüro Schnittstelle. Seither schrieb er u.a. für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Die Zeit, FTD, Technology Review, P.M. und Wunderwelt Wissen. Längere Hörfunkfeature entstanden für den Bayerischen und den Westdeutschen Rundfunk. In den Jahren 2012 und 2013 war er in Festanstellung beim Spiegel-Verlag in Hamburg tätig, um dort das Wissenschaftsmagazin Deutscher New Scientist mit aufzubauen und redaktionell zu betreuen.


Heute arbeitet Wolfgang Richter als Drehbuchautor für die ARD-Fernsehtalkshow „Planet Wissen“, seit der Gründung im Jahr 2014 als freier Redakteur für das digitale Wissenschaftsmagazin Substanz und weiterhin für verschiedene Printmedien. Zudem leitet er Medientrainings-Seminare für Wissenschaftler. 2011 erhielt Wolfgang Richter das Recherche-Stipendium der Initiative Wissenschaftsjournalismus. 2015 wurde Substanz für den Grimme Online Award nominiert.

  • Roboter retten, das Militär bezahlt

    Mit Millionenbeträgen fördert die US-Militärbehörde Darpa Roboter-Forschungswettbewerbe, bei denen auch deutsche Hochschulteams antreten. Die wissenschaftlichen Ergebnisse werden für die Rüstungsindustrie ausgewertet – ein Deal, den nicht alle für sauber halten.

    Substanzmagazin, 22.04.2015

  • Im Säurebad

    “Nun muss die Försterin sich eilen, den Gatten sauber zu zerteilen”: Zu Recht gilt Loriots Adventsgedicht als Klassiker der weihnachtlichen Aggressionsverarbeitung. Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Leichen-Entsorgung der rabiaten Waidfrau aber verbesserungsfähig.

    Substanzmagazin, 22.12.2014

  • Gehet hin und messet!

    Erdbeobachtungssatelliten sind eine feine Sache: Noch nie konnten Wissenschaftler so gut beobachten, wie die polaren Eismassen sich verändern. Und doch gibt es bis heute keinen Ersatz für frostige Ortstermine.

    Substanzmagazin, 28.11.2014

  • Die besten Teleskope der Welt: Wir sehen alles!

    Der Weltraum, unendliche Weiten: Nur wenige Menschen können selbst eine Reise ins All unternehmen. Moderne Teleskope - im All und auf der Erde - schenken uns jedoch immer sagenhaftere Erkenntnisse über Exoplaneten, Sterne und kosmische Strahlung.

    Wunderwelt Wissen, 01.09.2014

  • Opas im All

    Ende Februar wurde der dritte Stern entdeckt, der fast so alt ist wie das Universum selbst. Damit hat das junge Fachgebiet der galaktischen Archäologie neuen Auftrieb bekommen.

    Wunderwelt Wissen, 01.07.2014

  • Aliens, wo seid ihr?

    In wenigen Jahren wollen Astronomen eine zweite Erde gefunden haben. Neue Weltraumteleskope sollen ihnen bei der Suche helfen.

    Wunderwelt Wissen, 01.12.2013